01.11.01 16:17 Uhr
 386
 

Gegen Angst ist kein Mittel gewachsen

Forscher gehen davon aus, dass 10% der Menschheit mindestens einmal unter Angstzuständen leidet. Hirnforscher Prof. Gerhard Roth: 'Gegen Angst kann man sich nicht wehren'.

Angst führt schnell zu Panik, außerdem kann durch Angst das Gehirn geschädigt werden. Im schlimmsten Fall kann es sogar das Gehirn zerstören und der Patient hat vor jeder Person und jedem Gegenstand Angst.

Zwischen Angst und Furcht ist jedoch zu unterscheiden. Angst hat mit Gefühlen zu tun und läßt sich nicht beeinflussen. Furcht hingegen wird durch den Verstand bekämpft.


WebReporter: onlyoneh@sn
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Angst, Mittel
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund
München: Wohl weltweit erste Waschbärin erhält Herzschrittmacher
Uno-Weltklimakonferenz: USA konstruktiv - Deutschland und Türkei blamiert



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?