01.11.01 16:17 Uhr
 386
 

Gegen Angst ist kein Mittel gewachsen

Forscher gehen davon aus, dass 10% der Menschheit mindestens einmal unter Angstzuständen leidet. Hirnforscher Prof. Gerhard Roth: 'Gegen Angst kann man sich nicht wehren'.

Angst führt schnell zu Panik, außerdem kann durch Angst das Gehirn geschädigt werden. Im schlimmsten Fall kann es sogar das Gehirn zerstören und der Patient hat vor jeder Person und jedem Gegenstand Angst.

Zwischen Angst und Furcht ist jedoch zu unterscheiden. Angst hat mit Gefühlen zu tun und läßt sich nicht beeinflussen. Furcht hingegen wird durch den Verstand bekämpft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: onlyoneh@sn
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Angst, Mittel
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?