01.11.01 08:42 Uhr
 580
 

Krankenkassen zahlen ab 1.1.2002 nicht mehr für Zahnspangen

Ab dem 1.1.2002 werden die Krankenkassen nicht mehr für jede kieferorthopädische Behandlung zahlen. Nur in besonderen Fällen müssen die Eltern dann nicht mehr selbst in die Tasche greifen.

Zu solchen Fällen gehört zum Beispiel, wenn die Zähne des Oberkiefers mehr als sechs Millimeter über den Unterkiefer stehen oder schiefe Zähne mehr als drei Millimeter abstehen.

Der Kieferorthopäde übt deutliche Kritik daran: 'Jede Fehlstellung muss unbedingt behandelt werden. Die Zähne könnten sonst zu stark abgenutzt werden.'
Auch für die Eltern wird es nicht leicht: eine Behandlung kostet zwischen 5000 und 7000 DM.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Larf
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krank, Krankenkasse, Zahnspange
Quelle: bz.berlin1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Depressionen können für ein krankes Herz sorgen
Mindesthaltbarkeitsdatum - was bedeutet das wirklich?
Russland: Gesundheitsministerium will Rauchen komplett verbieten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt
Nürnberger Faschingsprinz sitzt wegen Rauschgifthandel in Untersuchungshaft
Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?