01.11.01 08:42 Uhr
 580
 

Krankenkassen zahlen ab 1.1.2002 nicht mehr für Zahnspangen

Ab dem 1.1.2002 werden die Krankenkassen nicht mehr für jede kieferorthopädische Behandlung zahlen. Nur in besonderen Fällen müssen die Eltern dann nicht mehr selbst in die Tasche greifen.

Zu solchen Fällen gehört zum Beispiel, wenn die Zähne des Oberkiefers mehr als sechs Millimeter über den Unterkiefer stehen oder schiefe Zähne mehr als drei Millimeter abstehen.

Der Kieferorthopäde übt deutliche Kritik daran: 'Jede Fehlstellung muss unbedingt behandelt werden. Die Zähne könnten sonst zu stark abgenutzt werden.'
Auch für die Eltern wird es nicht leicht: eine Behandlung kostet zwischen 5000 und 7000 DM.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Larf
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krank, Krankenkasse, Zahnspange
Quelle: bz.berlin1.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Deutsche würde heute gegen Jesus hetzen
Anteil der Flüchtlinge an allen Tatverdächtigen bis zu 27% in Hamburg
Inzest: Deutscher fickt die eigene Mutter - Ihr stöhnen reizte ihn,.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?