31.10.01 22:08 Uhr
 392
 

Italiener präsentieren den Abschluss-Bericht zur Tunguska-Katastrophe

Am 30. Juni 1908 explodierte irgendwas mit einer Sprengkraft von mehr als 1000 Hiroshima-Bomben in Sibirien und zerstörte dabei 6.000 Quadratkilometer Wald. Die Erde bebte und selbst in Europa war der Himmel drei Tage danach noch am Glühen.

Eine Ursache fand man allerdings nie, es gab deshalb viele phantastische Theorien. Italienische Forscher waren von Anfang an dabei und machten umfangreiche Dokumentationen. Nun trugen sie alle Unterlagen zusammen und machten eine neue Analyse.

Nach ihrem Wahrscheinlichkeitsmodell war es ein Asteroid mit einem Durchmesser von vier Kilometern und einer Dichte ähnlich dem Wasser. Dieser raste mit 11 km/sec auf die Erde, explodierte in der oberen Atmosphäre und nur die Schockwelle traf noch die Erde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Italien, Bericht, Katastrophe, Italiener, Abschluss
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt