31.10.01 21:43 Uhr
 2
 

jobpilot AG: weniger Verlust, neuer Finanzvorstand

Die jobpilot AG, „Europas Karrieremarkt im Internet“, hat im dritten Quartal 2001 einen weltweiten Nettoumsatz von 10,1 Mio. Euro erzielt. Dies stellt einen Rückgang um 17 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal 2001 dar. Gleichzeitig konnte aber der Verlust ebenfalls reduziert werden. Das EBIT ohne Restrukturierungskosten lag bei –3,4 Mio. Euro nach –5,4 Mio. Euro im vorangegangenen Quartal. Inklusive Restrukturierungskosten sank der EBIT-Verlust von 7,3 auf 6,6 Mio. Euro.

Dabei war das Geschäft in Deutschland weiterhin profitabel. Durch die Reduzierung der operativen Kosten um 15 Prozent, wozu auch eine Reduzierung der Mitarbeiterzahl von 200 auf 165 Personen gehört, peilt das Unternehmen für das kommende Jahr das Erreichen der Gewinnschwelle an. Dabei seien die Barmittel von 19 Mio. Euro für die Erreichung dieses Ziels völlig ausreichend.

Des weiteren gab die jobpilot AG das Ausscheiden des bisherigen Finanzvorstandes Rebecca Polley bekannt. Sie wird durch Will Stahlmann ersetzt werden, der zuletzt bei der Dimension Data AG als kaufmännischer Leiter und Prokurist tätig war.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verlust, Finanz
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sechs Milliarden Dosen verkauft: Red Bull mit Rekordumsatz
Donald Trump stoppt den Import von Zitronen aus Argentinien
Kündigungswelle bei Microsoft: Auch ein Publikumsliebling von Events betroffen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

3D-TV: LG und Sony verabschieden sich von der 3D-Technik
Virus H5N5: Landwirtschaftsminister Habeck befürchtet neue Seuchenwelle
Bericht des Wehrbeauftragten: Reform der Bundeswehr viel zu langsam


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?