31.10.01 20:04 Uhr
 33
 

Forderung von CNN-Chef: Zeigt weniger Zivilisten-Leid

Walter Isaacson, Vorsitzender des US-Nachrichtensenders CNN, forderte seine Auslandskorrespondenten auf, nicht das Leid des Krieges in Afghanistan in den Vordergrund zu rücken, sondern eher die Machenschaften des Taliban-Regimes.

Er begründete diese Aufforderung zur Selbstzensur damit, dass er es als pervers empfindet, übermäßig viel über Tote und Verletzte zu berichten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Henker MC
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Chef, Forderung, CNN, Zivilist, Leid
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zschäpe: Aussagen zum Fall Peggy
Hof: Zwei 21-Jährige wegen Vergewaltigung von Mitbewohnerin zu Haft verurteilt
Vorlage für Film "Die Fälscher": Holocaust-Überlebender Adolf Burger verstorben



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wer wird Millionär"-Gewinner: "Auf dem Konto ist von dem Geld nichts mehr"
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen
Donald Trump macht Ex-Wrestling-Chefin Linda McMahon zu Ministerin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?