31.10.01 20:04 Uhr
 33
 

Forderung von CNN-Chef: Zeigt weniger Zivilisten-Leid

Walter Isaacson, Vorsitzender des US-Nachrichtensenders CNN, forderte seine Auslandskorrespondenten auf, nicht das Leid des Krieges in Afghanistan in den Vordergrund zu rücken, sondern eher die Machenschaften des Taliban-Regimes.

Er begründete diese Aufforderung zur Selbstzensur damit, dass er es als pervers empfindet, übermäßig viel über Tote und Verletzte zu berichten.


WebReporter: Henker MC
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Chef, Forderung, CNN, Zivilist, Leid
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?