31.10.01 20:04 Uhr
 33
 

Forderung von CNN-Chef: Zeigt weniger Zivilisten-Leid

Walter Isaacson, Vorsitzender des US-Nachrichtensenders CNN, forderte seine Auslandskorrespondenten auf, nicht das Leid des Krieges in Afghanistan in den Vordergrund zu rücken, sondern eher die Machenschaften des Taliban-Regimes.

Er begründete diese Aufforderung zur Selbstzensur damit, dass er es als pervers empfindet, übermäßig viel über Tote und Verletzte zu berichten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Henker MC
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Chef, Forderung, CNN, Zivilist, Leid
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südkorea: Mord an Kim Jong Uns Bruder per Lautsprecher in Nordkorea verbreitet
Surflegende Kelly Slater fordert "Abschlachten" von Haien auf La Renunion
Fulda: Karnevalsverein wird bedroht und Rassismus unterstellt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?