31.10.01 15:08 Uhr
 87
 

Die ergreifende Rechtfertigung einer Flugzeug-Entführung

In England steht eine Gruppe von elf Afghanen vor Gericht, die ein afghanisches Passagierflugzeug entführt hatten und es zwangen, nach London zu fliegen. Während des Prozesses erzählte ein Angeklagter seine erschütternde Geschichte.

Sein zwei Jahre alter Sohn war in Afghanistan gestorben, weil seine Frau ihn nicht ins Krankenhaus bringen konnte, da Frauen ohne männliche Begleitung das Haus nicht verlassen dürfen. Er starb an einer heilbaren Kinderkrankheit.

Nach den Vorkommnissen wollte er sich, seine Frau und seine beiden anderen Kinder in Sicherheit bringen. Von den 165 Passagieren der Maschine beantragten 74 Asyl in England.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: OlliHu
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Flugzeug, Recht, Entführung
Quelle: www.ananova.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Über 900 "No-GO-Areas" in Europa!
Schweiz: Mann kauft zum schänden einen Deutschen
Neapel/Italien: Krankenhauspersonal macht nach System jahrelang blau



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftskrise: Türkei bittet jetzt Deutschland um Hilfe
Über 900 "No-GO-Areas" in Europa!
Die Perverse Lust eines Deutschen auf sein Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?