31.10.01 08:52 Uhr
 35
 

Druck auf USA: Zu viele Warnungen verbreiten nur noch mehr Angst

Die USA stehen in den letzten Tagen immer mehr unter Druck, sowohl im Ausland in Afghanistan als auch im Inland.

Die dauernde Warnung vor weiteren Anschlägen bewirkt bis jetzt nur, dass weiter Angst entsteht, so die Aussage von Senator Richard Durbin.

Man stellt sich der Frage, was wohl passieren würde bei weiteren Warnungen. Die Menschen werden immer unvorsichtiger und bei einem echtem Zwischenfall würde niemand mehr daran glauben, da es keiner mehr richtig ernst nimmt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spidermm
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Angst, Druck, Warnung
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?