30.10.01 17:45 Uhr
 479
 

Lange gesuchtes Sektenheiligtum gefunden

Die frühchristlichen Montanisten waren eine Glaubensgemeinschaft, die im Jahre 165 von dem Phrygier Montanus in Kleinasien gegründet wurde. Die Sekte glaubte an den nahen Weltuntergang und die baldige Rückkehr Jesu Christi.

Es herrschte Gleichberechtigung, Frauen durften Priesterinnen werden. Als die Montanisten immer mehr Anhänger fanden, wurden diese von der regulären Kirche verteufelt und verfolgt, da sie eine Spaltung des Christentums befürchtete.

Lange wurde nach Zeugnissen der Sekte gesucht. Diese wurden nun vom deutschen Forscher Lampe in der Türkei entdeckt. Siedlungsreste erwiesen sich als Pepouza, welches als geistiges Zentrum der Sekte gilt. Lampe:'Das Rätsel um Pepouza ist gelöst.'


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mickFFM
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Sekte
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?