30.10.01 10:34 Uhr
 1.242
 

USA: Oberster Gerichtshof entscheidet über virtuelle Kinderpornos

Der 'Child Pornography Protection Act' (etwa: Kinderpornografieschutzgesetz) steht vor der Prüfung seiner Verfassungsmäßigkeit durch den Obersten Gerichtshof in den USA. Geklagt gegen das seit 1996 gültige Gesetz hatten Porno-Filmer aus Kalifornien.

Sie planen keine Kinderpornos, sondern haben Angst, dass aus ihren 'normalen' Pornos durch digitale Veränderung Kinderpornos werden und sie dafür belangt werden. Bürgerrechtler attackieren das Gesetz zudem wegen schwammiger Begriffe.

So könnten bereits Bilder verboten sein, die den Eindruck erwecken, kinderpornographische Phantasien beim Betrachter hervorzurufen. Andererseits könnte sich bei einer Anklage jeder Täter auf digitale Veränderung herausreden, so die Befürchtungen.


WebReporter: slack
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Gericht, Kinderporno, Gerichtshof, virtuell
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland holt abgeschobenen Flüchtling zurück
Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland
"Menschen können illegal sein": AfD-Chef Gauland wird in Bundestag ausgebuht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Abnormalitäten" in Gehirn: Robbie Williams war sieben Tage auf Intensivstation
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?