30.10.01 10:34 Uhr
 1.242
 

USA: Oberster Gerichtshof entscheidet über virtuelle Kinderpornos

Der 'Child Pornography Protection Act' (etwa: Kinderpornografieschutzgesetz) steht vor der Prüfung seiner Verfassungsmäßigkeit durch den Obersten Gerichtshof in den USA. Geklagt gegen das seit 1996 gültige Gesetz hatten Porno-Filmer aus Kalifornien.

Sie planen keine Kinderpornos, sondern haben Angst, dass aus ihren 'normalen' Pornos durch digitale Veränderung Kinderpornos werden und sie dafür belangt werden. Bürgerrechtler attackieren das Gesetz zudem wegen schwammiger Begriffe.

So könnten bereits Bilder verboten sein, die den Eindruck erwecken, kinderpornographische Phantasien beim Betrachter hervorzurufen. Andererseits könnte sich bei einer Anklage jeder Täter auf digitale Veränderung herausreden, so die Befürchtungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: slack
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Gericht, Kinderporno, Gerichtshof, virtuell
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Stopp durch Obama: Donald Trump will umstrittene Öl-Pipelines erlauben
Israel erlaubt massiven Ausbau jüdischer Siedlungen im besetzten Westjordanland
Ekel-Deutsche: Vater "f_ickt" Sohn (19 Tage alt) tot



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drachenstadt: Entführte Kinder befreit
Neues Pokémon Mobile-Game erschienen
"All Of Me"-Songwriter John Legend klagt den Rassismus an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?