29.10.01 18:02 Uhr
 100
 

Infineon sieht Zukunft im Fingerabdruck

Wie der Infineon-Vorstand Sönke Mehrgardt in einem Gespräche mit der dpa verlauten ließ, plant Infineon, Profit aus dem weltweit erhöhten Sicherheits-Bedürfnis zu schlagen. Im Laufe der nächsten Jahre soll der Fingerabdruck PIN-Nummern u.ä. ablösen.

Der Münchener Chip-Hersteller hat einen miniaturisierten Sensor entwickelt, der die Identifikation eines Fingerabdrucks auf kleinsten Flächen (Chipkarten o.ä.) ermöglicht. Hierbei rechnet Infineon mit erheblichen Wachstumsraten.

Als Anwendungsgebiet kommen in Frage: Ausweise, Handys, Pforten und sogar Autos könnten mit einem Fingerabruck geöffnet oder gestartet werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: darkcoder
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Zukunft, Finger, Infineon, Fingerabdruck
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages
Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama bricht mit Tweet über Charlottesville Twitter-Rekord
Rechte Gewalt: Immer mehr Rechtsextreme in Deutschland greifen Muslime an
Innenministerium: Keine Beweise, dass Flüchtlinge in Heimatländern Urlaub machen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?