29.10.01 16:07 Uhr
 1.176
 

Es ist nicht unmöglich: Mann furzte sich zu Tode - erstickt

Der Tod eines Menschen in Sinai entbehrt trotz seiner Tragik nicht eine gewisse Art von Ironie. Dieser Mann hatte sich wochenlang mit ballaststoffhaltigen Gemüsen wie Zwiebeln, Bohnen, etc ernährt und wurde von der Polizei erstickt aufgefunden.

Dabei war die Luft in dem Zimmer des Toten derart übel, das gleich drei Helfer ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten. Dieser und weitere sehr ungewöhnliche Todesfälle werden in dem Lexikon merkwürdiger Todesfälle aufgelistet.

Für diesen Tod erhielt der Erstunkene, dessen 'Abwinde' den Sauerstoffgehalt im Raum unter das zum Überleben notwendige Minimum senkten, eine Nominierung für den Darwin-Award. Dieser wird an die dümmsten Todeskandidaten der Welt verliehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: [email protected]
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mann
Quelle: www.medical-tribune.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann
Studie zum "Binge Viewing": Fernsehserien-Fans haben schlechteren Schlaf
Zehn Jahre alte Teile einer Zahnspange in Bauch von Frau gefunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?