29.10.01 14:30 Uhr
 93
 

Neue Studie: Kommt Neurodermitis von Autoabgasen?

Die Studie besagt, dass sechsjährige Mädchen, die in ländlichen Gegenden wohnen, weniger von Neurodermitis betroffen seien als Mädchen, die in der Stadt an verkehrsbelebten Straßen wohnen.

Die Studie wurde mit 3.000 Schulanfängern aus Land- und Stadtgebieten durchgeführt. Besonders stark wäre Neurodermitis bei Mädchen aufgetreten, die in Städten mit hoher Luftverschmutzung, insbesondere durch Autoabgase, lebten.

Bei Mädchen in ländlichen Gegenden wäre die Neurodermitis-Rate nur halb so hoch wie in der Stadt. Je älter die Kinder werden, desto weniger könnte man allerdings den Unterschied zwischen der Wohngegend machen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Minirockgesucht
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Neurodermitis
Quelle: www.autocert.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Kinderwunsch: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Sex Pistols"-Frontman Johnny Rotten verteidigt Donald Trump und den Brexit
Fußball: Lionel Messi wegen Beleidigung für vier Nationalelf-Spiele gesperrt
FIFA plant Erhöhung der Top-Manager-Vergütung um 50 Prozent


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?