28.10.01 15:16 Uhr
 121
 

Vier Japaner an Touristenklasse-Syndrom gestorben

Laut Studie sind zwischen 1993 und 2000 vier Japaner an Touristenklasse-Syndrom gestorben. Die Ergebnisse wurden heute von dem regierungsnahen Aeromedizinischen Forschungszentrums vorgestellt.

In dieser Zeit sind 44 Menschen nach Langstreckenflügen ins Krankenhaus gekommen. Für Thrombosen ist das enge Sitzen verantwortlich. Laut Studie waren von den 44 Menschen 40 Frauen. Denn sie haben oft hohen Blutdruck.

Die Untersuchung ergab auch das die Betroffenen Personen sich während dem Flug nur 0,5 Mal bewegt haben. Ein Langstreckenflug dauert rund 11,6 Stunden.


WebReporter: 2PAC*Shakur
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Japan, Tourist, Syndrom
Quelle: www.berlinonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Niedersachsen: 19-Jähriger stürzt von Autobahnbrücke in die Tiefe und stirbt
Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?