27.10.01 00:11 Uhr
 40
 

Skulpturen aus auszementierten Räumen in der Deutschen Guggenheim Berlin

Rachel Whiteread, eine Künstlerin aus Großbritannien ist schon seit langem für ihre mit Zement, Gips oder Gummi ausgegossenen Negative von Räumen aus Häusern bekannt.

Die geisterhaft wirkenden Räume zeigen sich als minimalistische Skulpturen und dokumentieren die Vergänglichkeit. Zu sehen sind die 'Transient Spaces' in der Deutschen Guggenheim in Berlins Mitte Unter den Linden noch bis Anfang nächsten Jahres.

Sie erhielt bereits vor Jahren den Turner-Preis. Unter anderem setzte sie sich in ihren Studien thematisch mit dem Völkermord auseinander.


WebReporter: pumaq
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Deutsch, Berlin, Skulptur
Quelle: morgenpost.berlin1.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte
Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab
Hamburger Uni legt als erste Regeln für religiöses Leben auf Campus fest



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?