26.10.01 15:33 Uhr
 26
 

Traumatisierung durch die Fernsehbilder der Terroranschläge

Einige Psychologen sprechen von einer weltweiten kollektiven Traumatisierung durch das Fernsehen. Andere meinen, dass die Bilder nur ein paar Kratzer hinterlassen würden und ausschließlich die direkt Betroffenen traumatisiert seien.

Am Donnerstagabend traten dazu eine Runde von Experten zusammen und diskutierten über das Thema 'Psychotrauma und Gewalt'.

In dieser Expertenrunde stellte der Vorsitzende des Frankfurter Psychoananlytischen Instituts, Thomas Pollak, die These auf, 'am 11. September sei erstmals ein Massenmord über die Medien weltweit tausendfach wiederholt worden'.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: pensi
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Terror, Traum, Trauma
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Koblenz: Mann wollte Namen in James Bond ändern
Bayern: Bauruine will sich partout nicht sprengen lassen
Südafrika: Schwarzer bekommt bei Transplantation Penis von Weißem



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Homepage "Hoaxmap.org" widerlegt Falschmeldungen über Flüchtlinge
Kanzlerin Merkel im CSU-Bierzelt: USA kein verlässlicher Partner mehr
Nato-Gipfel: Weißes Haus ignoriert schwulen "First Husband" auf Gruppenfoto


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?