26.10.01 12:29 Uhr
 12
 

Bayer droht US-Sammelklage wegen Ciprobay

Die US-Anwaltskanzlei Gilman and Pastor kündigte auf ihrer Web-Site an, eine Sammelklage gegen das Pharma-Unternehmen Bayer AG einzureichen. Den Konzern werden wettbewerbswidrige und damit illegale Vereinbarungen mit der Barr Laboratories Inc. und der Hoescht Marion Roussel Inc. vorgeworfen.

Bayer wird beschuldigt, sein Monopol auf das Milzbrand-Medikament Ciprobay aufrechtzuerhalten, indem sie den beiden Konkurrenten über 50,0 Mio. Dollar pro Jahr zukommen lässt, damit diese kein Nachahmer-Medikament produzieren. Deshalb könne die Allgemeinheit kein billigeres Generikum erwerben.

Nachdem Bayer einen Patentbruch durch die US-Regierung befürchten musste, erklärte sich der Konzern diese Woche bereit, sein Antibiotikum zur Behandlung von Milzbrand zu etwa dem halben Preis anzubieten. Daraufhin bestellten die USA 100,0 Mio. Tabletten für ihre Notfallreserve.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Bayer
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: IT-Problem - British Airways streicht Flüge
Italien: Ab 2018 keine neuen 1- und 2-Cent-Münzen mehr
Missernte in Madagaskar: Preis für Vanille explodiert



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Kirchentag: Erika Steinbach nennt Margot Käßmann "Linksfaschistin"
Manchester: Britische EU-Abgeordnete will Todesstrafe für Selbstmord-Attentäter
Berlin: Großscheich Ahmad al-Tayyeb distanziert sich von islamischen Terror


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?