26.10.01 12:11 Uhr
 26
 

Berlin: Brotmesser verhalf zur Flucht aus dem Gefängnis

Am 24. Juli 2000 sind zwei Rumänen aus der Untersuchungshaft in Moabit ausgebrochen. Sie nahmen ein Brotmesser und säbelten ein Metallstück vom Bettgestell ab. Mit dem Metallstück gruben sie ein Loch in die Wand der Zelle.

Die beiden Ausbrecher wurden wieder festgenommen, als sie sich im Garten des Bundespräsidenten verlaufen hatten. Sie waren in Berlin ortsfremd. Seit Donnerstag stehen die beiden vor Gericht wegen Gefängnismeuterei.

Wegen Ausbruchs kann das Gericht die beiden nämlich nicht anklagen, weil es nicht gegen das Gesetz verstösst. Die Gerichtsverhandlung wird am 05. November fortgesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Minirockgesucht
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Berlin, Gefängnis, Flucht, Fluch
Quelle: paperball.fireball.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hannover: Richter riecht Marihuana in Socken eines Angeklagten
USA: Fast blinde Frau lief angeblich 28 Tage auf Drogen im Kreis
Ex-CIA-Agentin möchte Twitter kaufen, um Donald Trumps Profil zu löschen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?