26.10.01 12:11 Uhr
 26
 

Berlin: Brotmesser verhalf zur Flucht aus dem Gefängnis

Am 24. Juli 2000 sind zwei Rumänen aus der Untersuchungshaft in Moabit ausgebrochen. Sie nahmen ein Brotmesser und säbelten ein Metallstück vom Bettgestell ab. Mit dem Metallstück gruben sie ein Loch in die Wand der Zelle.

Die beiden Ausbrecher wurden wieder festgenommen, als sie sich im Garten des Bundespräsidenten verlaufen hatten. Sie waren in Berlin ortsfremd. Seit Donnerstag stehen die beiden vor Gericht wegen Gefängnismeuterei.

Wegen Ausbruchs kann das Gericht die beiden nämlich nicht anklagen, weil es nicht gegen das Gesetz verstösst. Die Gerichtsverhandlung wird am 05. November fortgesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Minirockgesucht
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Berlin, Gefängnis, Flucht, Fluch
Quelle: paperball.fireball.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen: Familie hat in ihrem Haus 110 Weihnachtsbäume aufgestellt
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Nürnberg: Knapp 50 Katzen aus Wohnung gerettet



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?