25.10.01 22:39 Uhr
 124
 

Milzbrand: Jetzt reicht die Gefahr möglicherweise bis in die Steiermark

Anthrax-Alarm hat ein Busfahrer in Kindberg in der Steiermark (Österreich) ausgelöst. Ein Beutel mit weißem Pulver lag auf einem der Sitze seines Linienbusses.

Interessant: Das Bundesheer in Österreich ist auf derartige Vorfälle vorbereitet. Mit einer mobilen Einheit vor Ort konnten die Soldaten die Businsassen reinigen. Das Rote Kreuz versorgte die Fahrgäste mit Essen und Getränken.

Das weiße Pulver ist noch nicht identifiziert. Der Milzbrand streckt aber eventuell seine Fühler bis in die hinteren Winkel Österreichs.


WebReporter: Bibliothomas
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gefahr, Steiermark
Quelle: www.kleinezeitung.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab
"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?