25.10.01 18:17 Uhr
 56
 

Werbe-CDs und Disketten mit Virus verschicken kann sehr teuer werden

Wer CDs oder Disketten für Werbezwecke versendet, sollte genau prüfen ob die Datenträger virenfrei sind. Ansonsten kann der Spaß sehr teuer werden, so das Landgericht Hamburg.

Wenn eine Firma von einer Master-CD viele Kopien machen soll, muss die Firma dafür Sorgen, dass keine Viren bei der Produktion mit auf die CD gelangen.

Wer einen Virus über einen Datenträger in Umlauf bringt, muss die gesamten Kosten der Beseitigung tragen. Darunter fällt das Zurückrufen der Datenträger und eine Wiedergutmachung bei möglichen Kunden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: vette
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Virus
Quelle: www.computerchannel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Eröffnung der Gamescom dieses Jahr durch Angela Merkel
Neues Trojaner-Gesetz: Staat überwacht Messenger-Dienste
Staatstrojaner zur Überwachung bald erlaubt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?