25.10.01 15:12 Uhr
 55
 

Krieg der Metaphern - das rhetorische Problem

Nach Ansicht des des Politikwissenschaftlers U. Sarcinelli werden im politischen Umgang mit dem 'Krieg gegen den Terror' starke Symbole und abstrakte Methaphern ohne argumentativen Hintergrund immer mehr zum Problem.

Dazu zählen nach Sarcinelli besonders so 'hochgradig aufgeladene Symbole' wie die Versicherung der 'uneingeschränkten Solidarität Deutschlands' durch Kanzler Schröder.
Ursprünglich funktional könnte eine veränderte Lage diese zum Problem machen.

Grund der starken Symbolik wäre die Notwendigkeit, in der Politik zu zeigen, in unsicheren Zeiten 'alles im Griff zu haben'.
Es fehle jedoch die Zeit, über 'die Konsequenzen ausreichend nachzudenken',
warnt Sarcinelli.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: anna karena
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Krieg, Problem
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forsa-Umfrage: Union liegt mit bestem Wert seit 2015 weit vor der SPD
Tschechien: Recht auf Waffe soll in die Verfassung kommen
Streit mit Pressesprecherin im Weißen Haus: "Playboy"-Reporter platzt der Kragen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?