25.10.01 13:14 Uhr
 8
 

Brühler Zugunglück - vorläufige Verfahrenseinstellung

Das Landgericht in Köln hat den seit fünf Monaten laufenden Prozess um das Zugunglück bei Brühl, bei dem neun Menschen ums Leben kamen und 149 verletzt wurden, erstmal eingestellt.

Als Begründung für die Einstellung des Verfahrens wurde 'geringe Schuld der Angeklagten' angegeben. Die vier mutmasslichen Verantwortlichen des Unglücks müssen mit Geldstrafen zwischen 7.000 und 20.000 Mark rechnen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: prinzeßchen
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verfahren, Zugunglück, Brühl
Quelle: www.recht.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hessen: Neuneinhalb Jahre Haft für brutalen Gesichtsverstümmeler aus Eritrea
Heftiger Dauerregen: Ausnahmezustand in Berlin
G20-Gipfel in Hamburg: Griechischen Autonomen fehlt das Geld zur Anreise



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hessen: Neuneinhalb Jahre Haft für brutalen Gesichtsverstümmeler aus Eritrea
Heftiger Dauerregen: Ausnahmezustand in Berlin
G20-Gipfel in Hamburg: Griechischen Autonomen fehlt das Geld zur Anreise


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?