25.10.01 00:35 Uhr
 11
 

LBB-Schieflage führt zu neuen Vorwürfen

Diesmal erhebt der Betriebsrat der zum größten Teil in Landesbesitz befindlichen Landesbank Berlin (LBB) seine Stimme. Täuschung von Aktionären und Mitarbeitern ist der Vorwurf, der den Vorstand in Bedrängnis bringt.

Immerhin plane der Vorstand gegen Beschlüsse des Aufsichtsrates nun eine öffentlich-rechtliche Gesellschaft, somit wäre die Privatisierung des Sparkassenverbandes in Berlin rückgängig gemacht, ein Schritt in die falsche Richtung, so der Betriebsrat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DevilsGrandma
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Vorwurf, Schieflage
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea: Kim Jong Un kündigt eine Massenproduktion von Raketen an
Börsenguru George Soros wettet mit 800 Millionen Dollar auf fallende US-Kurse
Australischer Bergbau-Magnat spendet 265 Millionen Euro



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg-Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt
Einige Unstimmigkeiten bei Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland
Cottbus: Fünf Männer bei Junggesellenabschied attackiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?