24.10.01 19:49 Uhr
 22
 

Wegen Anthrax-Verdacht mußten Fahrgäste stundenlang im Bus ausharren

23 Fahrgäste eines österreichischen Linienbusses mussten stundenlang in dem Bus bleiben, weil in der letzten Sitzreihe des Busses ein verdächtiges weißes Pulver gefunden wurde.

Das Pulver befand sich in einem Plastiksack, so Bezirkshauptmann Gerhard Ofner. Sofort wurde ein ABC-Schutzzug des Bundesheeres herbei gerufen.


Die Passagiere wurden sofort medizinisch versorgt. Mit einem Ergebnis der Pulverprobe wird nicht vor Donnerstag gerechnet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: vette
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verdacht, Bus, Fahrgast
Quelle: oesterreich.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17-jähriger Afghane
Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die ARD hat mal wieder die unangenehme Wahrheit verschwiegen.
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?