24.10.01 19:49 Uhr
 22
 

Wegen Anthrax-Verdacht mußten Fahrgäste stundenlang im Bus ausharren

23 Fahrgäste eines österreichischen Linienbusses mussten stundenlang in dem Bus bleiben, weil in der letzten Sitzreihe des Busses ein verdächtiges weißes Pulver gefunden wurde.

Das Pulver befand sich in einem Plastiksack, so Bezirkshauptmann Gerhard Ofner. Sofort wurde ein ABC-Schutzzug des Bundesheeres herbei gerufen.


Die Passagiere wurden sofort medizinisch versorgt. Mit einem Ergebnis der Pulverprobe wird nicht vor Donnerstag gerechnet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: vette
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verdacht, Bus, Fahrgast
Quelle: oesterreich.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bochum: Kinder mit Messer attackiert
Bonn: Studentin vergewaltigt - Notruf von Polizei nicht ernst genommen
Vergewaltigung in Bonn: Polizeileitstelle räumt Fehler beim Umgang mit Notruf ein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bochum: Kinder mit Messer attackiert
Homepage "Hoaxmap.org" widerlegt Falschmeldungen über Flüchtlinge
Kanzlerin Merkel im CSU-Bierzelt: USA kein verlässlicher Partner mehr


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?