24.10.01 12:49 Uhr
 16
 

Woolworth fordert "Weihnachtsfrau" - Political Correctness oder PR?

Der Einkaufskonzern Woolworths befand, EU-Richtlinien zur Gleichregelung der Geschlechter verlängen auch Kleidung für „Weihnachtsfrauen“. Die europäische Kommission widersprach dieser Meinung nun entschieden und glaubt an einen PR-Gag.


Nicht-Diskriminierung weiblicher Arbeitnehmer sei zwar Aufgabe der Geschlechtergleichstellung, jedoch gäbe es deswegen noch keine Vorschriften zur Warengestaltung. Ein Kostüm für Weihnachtsfrauen ist also nicht zwingend in den Läden vorgeschrieben.

Woolworth hatte am Dienstag verlautet, daß die «politische Korrektheit» der EU-Gesetzgebung eine Kostümierung für Männer und Frauen verlangt. „Anderenfalls dürften überhaupt keine Santa-Claus-Kostüme verkauft werden“, befand der Konzern.


WebReporter: nülsbüls
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: PR, Woolworth
Quelle: www.berlinonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Mitarbeiter sollen Gehalt in Bitcoin ausbezahlt bekommen
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?