23.10.01 18:35 Uhr
 44
 

FairAd gerettet: Es gibt wieder Geld fürs Surfen

Wellington Partners und G+J Multimedia Ventures ist es zu verdanken, dass sich Surfer in Deutschland auch in Zukunft ihre Leidenschaft bezahlen lassen können. FairAd, vor kurzem noch vor dem Konkurs muß den Geschäftbetrieb nun nicht einstellen.

Hintergrund: Oben genannte Firma hat ihre Anteile an FairAd aufgestockt und sichert so den Betrieb, wenn auch mit nur noch 9 statt 15 Mitarbeitern. In Zukunft soll die Bannerbar, die den Nutzern eingeblendet wird, mehrwertiger werden.

Zum Beispiel Messenger-Funktionen sollen das Angebot attraktiver machen. Grundgedanke soll aber weiterhin das Geschäftsmodell Get-Paid-for-Surf bleiben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Mettmanner
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geld, Surfen
Quelle: www.wuv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kolibakterien in Edelpilzkäse entdeckt: Rückruf von Roquefort
Haribo startet Produktion in den USA: Fabrikbau im Bundesstaat Wisconin
Berlin: Ivanka Trump kommt auf Einladung der Kanzlerin zu Wirtschaftskonferenz



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien/Hama: Rebellen bekämpfen weiter Fluchtursachen, neue ATGM Strikes
USA: Pastorentochter soll 10-Jährigen sexuell belästigt haben - lange Haft droht
USA: 16-Jähriger schießt Mädchen wegen zu vieler Snapchat-Nachrichten in Kopf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?