23.10.01 14:31 Uhr
 4.746
 

GameBoy-Advance bleibt in den Regalen liegen

Zum Deutschlandstart der neuen Handheld-Konsole Game Boy Advance hatte Hersteller Nintendo angekündigt bis zum Ende des Jahres allein in Deutschland eine Million Stück zu verkaufen.

Diese Aussage musste Axel Herr, Managing Director Sales/Marketing Deutschland zurücknehmen und korrigieren: Bisher seien 300.000 GBA-Geräte verkauft worden. Bis Ende des Jahres rechne man bei Nintendo jetzt mit 600.000 verkauften Einheiten.

Als Begrüdung für den schleppenden Verkaufsstart und das verfehlte Ziel zieht Nintendo die Terrorattentate in New York und Washington heran, die zu Einbrüchen bei den Verkäufen der Produkte der Unterhaltungsindustrie geführt hätten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Mettmanner
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Regal
Quelle: www.mediabiz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Griechenland: Einnahmenüberschuss soll an arme Bürger verteilt werden
Niedersachsen: Deutsche Bahn plant Alkoholverbot in Regionalverkehr



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?