22.10.01 23:17 Uhr
 1.319
 

Ermittlungen gegen Cargolifter

Einem der Hoffnungsträger für die Wirtschaftsregion Brandenburg droht ein Bussgeld, da der Vorstand einer vermeintlichen Mitteilungspflicht nicht nachgekommen sei.

Die Unternehmen sind wohl verpflichtet Abweichungen ihrer Wirtschaftsdaten gegenüber dem Börsenprospekt bereits vor einer Aktionärsversammlung in 'Ad-hoc-Publikationen' bekanntzugeben, dies hatte Cargolifter im März unterlassen.

Sollte das Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel in ihrer Ermittlung zu dem Schluss kommen, die Unterlassung hätte den Kurs beeinflusst, kann ein Bussgeld bis zu 3 Mio DM verhängt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DevilsGrandma
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Ermittlung
Quelle: www.maerkische-allgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: "Inländer-Bonus" für Unternehmen geplant
Urteil: BGH lässt Kündigung von alten Bausparverträgen zu
BGH prüft Kündigungen der Bausparkassen von gut verzinsten Bausparverträgen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fahrverbote für viele Diesel ab 2018 beschlossen
US-Regierung treibt Abschiebungen von illegalen Einwanderern voran
Personalnachschub für Bundeswehr wegen neuer Bedrohungen und wachsenden Aufgaben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?