22.10.01 22:46 Uhr
 38
 

Und wieder blockiert der chinesische Staat westliche Internetseiten

In China werde staatlich westliche Seiten blockiert. Nur über Proxis, die die User erstens finden und zweitens einrichten müssen, können westliche Seiten angezeigt werden. Darunter: Reuters, CNN und BBC.

Für den am Wochenende statt gefundenen APEC Gipfel, wo auch G. Bush anwesend war, waren diese Seiten zwar freigegeben worden, doch direkt nach der Abreise des Präsidenten wurden sie wieder gesperrt. Behörden ließen keine Stellungnahmen verlauten.

In China wird der gesamte Internetverkehr staatlich kontrolliert, 20 Millionen Nutzer sind im Netz.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Intermedi@zone
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, China, Staat
Quelle: www.net-business.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher warnen: Niemals Peace-Zeichen auf Fotos im Internet zeigen
Neue Seite "taz.gazete" will türkischen Journalisten eine Stimme geben
Facebook-Chef hat zwölf Mitarbeiter zur Löschung von Hassposts auf seinem Profil



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Wassersportmesse "Boot 2017" öffnet ihre Pforten
"Women´s March" in Frankfurt/Main - gegen US Präsident Trump
Urteil:"ACAB" ist keine persönliche Beleidigung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?