22.10.01 22:46 Uhr
 38
 

Und wieder blockiert der chinesische Staat westliche Internetseiten

In China werde staatlich westliche Seiten blockiert. Nur über Proxis, die die User erstens finden und zweitens einrichten müssen, können westliche Seiten angezeigt werden. Darunter: Reuters, CNN und BBC.

Für den am Wochenende statt gefundenen APEC Gipfel, wo auch G. Bush anwesend war, waren diese Seiten zwar freigegeben worden, doch direkt nach der Abreise des Präsidenten wurden sie wieder gesperrt. Behörden ließen keine Stellungnahmen verlauten.

In China wird der gesamte Internetverkehr staatlich kontrolliert, 20 Millionen Nutzer sind im Netz.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: [email protected]
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, China, Staat
Quelle: www.net-business.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU-Rekordstrafe gegen Google wegen Marktmachtsmissbrauch von 2,42 Milliarden Eur
Google möchte E-Mail-Scanning zu Werbezwecken einstellen
US-Behördenseiten gehackt: "Ich liebe den Islamischen Staat"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?