22.10.01 17:16 Uhr
 16
 

Kein Anthrax bei Microsoft entdeckt

Vergangene Woche wurde ein verdächtiger Brief mit pornographischem Material von Malaysia an ein Microsoft-Büro gesendet. Zwei von drei vorläufigen Tests ergaben, dass der Briefumschlag Anthrax-Bakterien enthält.

Nun gab Gary Bortolin, ein Sprecher des Gouverneurs von Nevada, bekannt, dass der Brief nach Angaben des U.S. Centers for Disease Control and Prevention keine Milzbrand-Erreger enthielt. Die Untersuchung von sechs Arbeitnehmern ergab einen negativen Befund. Sie zeigen keine Krankheitssymptome und erhalten kein Antibiotikum.

Die Aktien stiegen bisher an der Nasdaq um 1,74 Prozent und notieren aktuell bei 58,91 Dollar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Microsoft
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

War die Schließung griechischer Banken 2015 legitim? EZB-Gutachten freigeben
Amazon will 15.000 neue Stellen in Europa schaffen, 2.000 davon in Deutschland
56 Prozent der weltweiten Rüstungsexporte kommen aus den USA und Russland



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?