22.10.01 12:57 Uhr
 35
 

Nach Vulkanausbruch für tot erklärt, doch sie lebt noch

Eine deutsche Urlauberin wurde beim Ausbruch des Vulkans Stromboli in Italien, von einem umherfliegenden Gesteinsbrocken am Kopf getroffen ( SN berichtete bereits ).


Die Ärzte des behandelnden Krankenhauses in Messina hatten sie am Sonntag für tot erklärt.
Doch heute morgen wurde diese Aussage widerrufen: Die Patientin sei noch am Leben, ihr Zustand sei aber weiterhin kritisch.

Es bestehe kaum Hoffnung, ihr Leben zu retten, so ein Arzt des Krankenhauses auf die Frage der Nachrichtenagentur AFP.
Sie liege immer noch im Koma und werde künstlich beatmet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ODY
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Vulkan, Vulkanausbruch
Quelle: www.afp.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Großscheich Ahmad al-Tayyeb distanziert sich von islamischen Terror
Mann schwerverletzt in Stöcken gefunden
Nordrhein-Westfalen: Aus Psychiatrie geflohener Gewalttäter gefasst



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Kirchentag: Erika Steinbach nennt Margot Käßmann "Linksfaschistin"
Manchester: Britische EU-Abgeordnete will Todesstrafe für Selbstmord-Attentäter
Berlin: Großscheich Ahmad al-Tayyeb distanziert sich von islamischen Terror


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?