22.10.01 06:02 Uhr
 392
 

Heißluftfön schützt vor Biowaffen

Der Süd-Afrikaner Koot Kotze hat einen Heißluftfön erfunden, der Bakterien und Chemikalien mit 350 Grad heißer Luft quasi 'wegpustet'.

Es wäre wesentlich effektiver als Wasser. Durch die aktuellen Milzbrandanschläge sei die Nachfrage nach dem Gerät stark gestiegen.

Einen Namen für das 25 Kilo schwere Gerät gibt es noch nicht... Arbeitstitel: 'Haarfön'.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LE0PARD
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Heißluft
Quelle: www.berlinonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smart Home: iRobot plant, "detaillierte Karten" der Kundenwohnungen zu verkaufen
Microsoft stellt klar: Design-Software "Paint" stirbt doch nicht
Adobe will kritisierte Multimedia-Software "Flash" 2020 einstellen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Oberhausen: Aus Eifersucht schoss 17-Jähriger seiner Ex in den Mund
EuGH-Urteil: Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin war kein Rechtsbruch
AfD Bayern bietet Antifa-Aussteigerprogramm an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?