22.10.01 06:02 Uhr
 392
 

Heißluftfön schützt vor Biowaffen

Der Süd-Afrikaner Koot Kotze hat einen Heißluftfön erfunden, der Bakterien und Chemikalien mit 350 Grad heißer Luft quasi 'wegpustet'.

Es wäre wesentlich effektiver als Wasser. Durch die aktuellen Milzbrandanschläge sei die Nachfrage nach dem Gerät stark gestiegen.

Einen Namen für das 25 Kilo schwere Gerät gibt es noch nicht... Arbeitstitel: 'Haarfön'.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LE0PARD
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Heißluft
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler fordert verpflichtendes Lesen von Texten, die man teilen möchte
CIA-Chef sieht Sicherheitsrisiko: Donald Trump will jedoch weiterhin twittern
EU-Kommission: Nervige Cookie-Warnungen sollen wieder weg



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dschungelcamp 2017 - Hanka R. soll mutwillig in den Bach uriniert haben
Fußball: FC Bayern München verpflichtet Niklas Süle und Sebastian Rudy
Bayern: Müllmann wird bei Zusammenprall mit parkendem Auto zu Tode gequetscht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?