19.10.01 09:21 Uhr
 191
 

Er kam schuldlos in den Knast und wurde dort grausam misshandelt.

Jens Schlegel (24) aus Nürnberg ist ein wahrer Pechvogel. Nicht nur, dass er fast zwei Jahre unschuldig im Gefängnis eingesperrt war, er wurde dort auch von Mitgefangenen misshandelt.

Das Fehlurteil gegen den Unglücklichen beruhte auf der Aussage eines überfallenen Taxifahrers. Dieser hatte vor Gericht ausgesagt, dass Jens ihn überfallen habe. Trotz gegenteiliger Aussagen von Polizisten wurde Schlegel verurteilt.

Im Gefängnis zwangen ihn Mithäftlinge sich mehr als 30 Mal mit Rasierklingen die Arme zu verletzten. Nach mehr als 18 Monaten stellte sich der wahre Schuldige und das Martyrium des Unschuldigen hatte eine Ende.


WebReporter: Saulus01
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gefängnis
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Malta: Union fordert internationale Ermittlungen nach Mord an Bloggerin
Schweden: Polizeiwache vermutlich von Bande in Luft gesprengt
NRW: Bei Hells-Angels-Razzia Drogen, Waffen und Geld beschlagnahmt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?