18.10.01 14:37 Uhr
 5.218
 

Kinderschänder werden im Internet derzeit gehörig "erschreckt"

Eine spanische Initiative gegen Kinderporno will pädophilen Surfern derzeit einen gehörigen Schrecken einjagen.

Man stellte eine Seite mit angeblichen Kinderporno-Inhalten ins Netz. Wenn der Surfer draufklickt, kommt eine Meldung, dass das illegal ist und das man mittels Fangschaltung identifiziert ist und angezeigt wird.

6000 Menschen klickten die Website allein in den ersten zwei Wochen an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: andijessner
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Kinderschänder
Quelle: www.pcwelt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?