18.10.01 14:37 Uhr
 5.218
 

Kinderschänder werden im Internet derzeit gehörig "erschreckt"

Eine spanische Initiative gegen Kinderporno will pädophilen Surfern derzeit einen gehörigen Schrecken einjagen.

Man stellte eine Seite mit angeblichen Kinderporno-Inhalten ins Netz. Wenn der Surfer draufklickt, kommt eine Meldung, dass das illegal ist und das man mittels Fangschaltung identifiziert ist und angezeigt wird.

6000 Menschen klickten die Website allein in den ersten zwei Wochen an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: andijessner
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Kinderschänder
Quelle: www.pcwelt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror-Anklage gegen Lieferwagenfahrer nach Anschlag auf Muslime in London
Thüringer Polizei geht gegen rechtsextreme Gruppe vor
Wegen Sturmtief "Paul" mussten 2.400 Menschen in Berliner Flughäfen übernachten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Wahlkommission lässt Putin-Kritiker nicht zur Kandidatur zu
Brite ruft Notruf an, weil Queen in ihrer Limousine nicht angeschnallt war
Tschechien: AKW-Betreiber sucht Praktikantin nach Bikini-Foto aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?