18.10.01 09:44 Uhr
 11
 

Bayer kann Lipobay-Verlust nicht ausgleichen

Der Chemie- und Pharma-Konzern Bayer musste im August seinen Cholesterin-Senker Lipobay wegen tödlichen Nebenwirkungen von Markt nehmen. Diesen Ausfall kann das Unternehmen in diesem Jahr selbst durch eine verdreifachte Produktion des Breitbandantibiotikums Ciprobay nicht auffangen.

Nach den Milzbrand-Anschlägen in den USA plant die US-Regierung, ihren Vorrat an Ciprobay, den einzigen zugelassenen Milzbrandpräparat, zu verfielfachen. Da das US-Patent erst 2003 aus läuft, ist dort bisher kein Generika erhältlich. Dagegen sind in Deutschland schon Nachahmerprodukte auf dem Markt. Die US-Regierung erwägt aber bereits eine Lockerung des Patentschutzes.

Um die Produktion auszuweiten, führt Bayer bereits Gespräche mit Konkurrenten. Das amerikanische Pharma-Unternehmen Barr Laboratories Inc. ist bereit, Cipor-Tabletten zu produzieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bayer, Verlust
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ostdeutschland: Arbeitsmarkt leidet aufgrund des Fremdenhasses
VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein
Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: 290 Kilometer langer Mauerabschnitt an der Grenze zu Syrien fertig
Fußball/1. Bundesliga: VfL Wolfsburg entlässt Trainer Ismael
Dalai Lama - Deutschland darf kein arabisches Land werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?