18.10.01 09:44 Uhr
 11
 

Bayer kann Lipobay-Verlust nicht ausgleichen

Der Chemie- und Pharma-Konzern Bayer musste im August seinen Cholesterin-Senker Lipobay wegen tödlichen Nebenwirkungen von Markt nehmen. Diesen Ausfall kann das Unternehmen in diesem Jahr selbst durch eine verdreifachte Produktion des Breitbandantibiotikums Ciprobay nicht auffangen.

Nach den Milzbrand-Anschlägen in den USA plant die US-Regierung, ihren Vorrat an Ciprobay, den einzigen zugelassenen Milzbrandpräparat, zu verfielfachen. Da das US-Patent erst 2003 aus läuft, ist dort bisher kein Generika erhältlich. Dagegen sind in Deutschland schon Nachahmerprodukte auf dem Markt. Die US-Regierung erwägt aber bereits eine Lockerung des Patentschutzes.

Um die Produktion auszuweiten, führt Bayer bereits Gespräche mit Konkurrenten. Das amerikanische Pharma-Unternehmen Barr Laboratories Inc. ist bereit, Cipor-Tabletten zu produzieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bayer, Verlust
  Den kompletten Artikel findest du hier!


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?