17.10.01 22:46 Uhr
 96
 

Sudan: Christen kaufen über 4.000 Sklaven frei

Ende September hat die christliche Hilfsorganisation CSI mehr als 4.000 sudanesische Sklaven freigekauft. Sie wurde dabei von den Behörden des Landes unterstützt. Die ehemaligen Sklaven kehrten in ihre angestammten Gebiete zurück.

Sehr viele der Sklaven berichteten über Massenvergewaltigungen, Exekutionen in unmittelbarer Nähe, Zwangsislamisierung und schwere Folter. Die Folter war vielen der ´Freigekauften' anzusehen.

Es wird mit bis zu 200.000 weiteren meist weblichen Sklaven gerechnet. CSI kaufte bisher über 60.000 Sklaven frei. Gefangen werden die Menschen von islamisch- arabischen Milizen und Soldaten des Sudan.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fishi
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Christ, Sudan, Sklave
Quelle: www.livenet.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Woke" nun offiziell ins "Oxford English"-Wörterbuch aufgenommen
Berlin: Priester ruft Familie von Helmut Kohl bei Totenmesse zu Versöhnung auf
Religionswissenschaftlerin behauptet, Dutzende Islamisten umgepolt zu haben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?