17.10.01 19:51 Uhr
 67
 

Russland schließt Spionage-Stationen auf Kuba und in Vietnam

Mehr als eine rein politische Geste der neuen Freundschaft mit den USA, sondern auch aus rein pragmatischen, weil finanziellen Gründen wird Russland seine Spionage-Stationen auf Kuba und in Vietnam abbauen.

Die Anordnung der Schließung der entsprechenden Stützpunkte in Lourdes und Cam Ranh durch den russischen Präsidenten Putin ist der erste Schritt des globalen Rückzugs russischen Militärs. Grund dafür seien die enormen Einsparungen in Millionenhöhe.

Allein durch die Schließung des kubanischen Stützpunktes ergibt sich ein Wegfall von mindestens 200 Mio. Dollar an Betriebskosten, die stattdessen in 20 Spionage-Satelliten investiert werden könnten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BreakingNews
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Spionage, Kuba, Spion, Station
Quelle: www.cnn.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politikerin Michelle Müntefering wird von türkischem Geheimdienst beobachtet
Erika Steinbach vergleicht Bundestagspräsident mit Nazi-Größe Hermann Göring
US-Präsident Donald Trump behauptet: "Ich mache keine Fehler"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar
Nordirland: Mehrere Dosen Coca-Cola offenbar mit Fäkalien verunreinigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?