17.10.01 19:06 Uhr
 643
 

Drogenproduktion in Afghanistan bricht dramatisch ein

Wie man in den vergangenen Tagen des öfteren hörte, sollen die Afghanen mit ihren Mohnfeldern eine Menge an Opium produzieren.

Hierzu gab das Wiener UNO-Büro für Drogenbekämpfung und Kriminalitätsprävention (UNDCP) heute bekannt, dass im Vergleich zum Vorjahr die Opiumproduktion um 94% einbrach.

Das UNDCP kam zu dieser Zahl, indem es in afghanischen Dörfern Untersuchungen durchführte. Die untersuchten Dörfer zeichneten sich dadurch aus, dass sie in der Vergangenheit durch Mohnanbau aufgefallen waren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: prinzeßchen
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Afghanistan, Droge
Quelle: www.news.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Nordirland: Mehrere Dosen Coca-Cola offenbar mit Fäkalien verunreinigt
Regensburg: Mann sticht am hellichten Tag mit Messer auf anderen ein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hier singt der russische Präsident Putin einen 90er Jahre Hit
München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?