17.10.01 12:00 Uhr
 4.939
 

ARD "betrügt" GEZ

Die öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten müssen jedes Jahr eine Prognose für ihren Finanzbedarf angeben, woraus sich dann später die Gebühren für die Zuschauer errechnen. Dort hatte die ARD ein Minus von 1,15 Milliarden Mark angegeben.

Die 'unabhängige Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten' (KEF) kontrolliert diese Angaben und gibt danach eine Empfehlung an die GEZ für die zukünftige Gebührenordnung.

Dabei hat die KEF jedoch festgestellt, dass die ARD wahrscheinlich einen Gewinn von 1,66 Milliarden erwirtschaftet. Dazu gehören auch Einnahmen aus Werbung etc. die die ARD nicht ausgibt, sondern 'spart'.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: guerillia
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: ARD, GEZ
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McKinsey berechnet für BAMF-Beratung 2000 Euro Tagessatz bei Praktikanten
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Motorradfahrer mit Tempo 223 statt 70 geblitzt
Nordirak: 36 Jesiden vom IS befreit
Tecklenburg: Autofahrer schlief betrunken am Steuer ein - Polizisten weckten ihn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?