16.10.01 15:34 Uhr
 9
 

Post befürchtet keine Einbußen durch Giftbriefe

Die Deutsche Post befürchtet keine grösseren Einbußen durch die Giftbriefe in den USA. Bisher werden genauso viele Briefe verschickt, wie sonst auch.

Allerdings musste die Post in den vergangenen Tagen mehr Personal einsetzen, da Briefe liegengeblieben waren. Die Kosten dafür belaufen sich auf etwa 150.000€.

Diesen Betrag will die Post einklagen und Schadensersatz erhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: guerillia
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Post
Quelle: seite1.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutscher vergewaltigt und erwürgt Kind
Frauen in Deutschland verdienen so wenig wie in keinem anderen OECD-Land
Bundesregierung will Opel-Arbeitsplätze erhalten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue "Miss Germany": Schülerin aus Leipzig holt sich den Titel
Kinderschänden: Eine lange Tradition in Deutschland
Studie: Deutsche besonders pervers und fixiert auf Sex mit Kindern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?