16.10.01 15:34 Uhr
 9
 

Post befürchtet keine Einbußen durch Giftbriefe

Die Deutsche Post befürchtet keine grösseren Einbußen durch die Giftbriefe in den USA. Bisher werden genauso viele Briefe verschickt, wie sonst auch.

Allerdings musste die Post in den vergangenen Tagen mehr Personal einsetzen, da Briefe liegengeblieben waren. Die Kosten dafür belaufen sich auf etwa 150.000€.

Diesen Betrag will die Post einklagen und Schadensersatz erhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: guerillia
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Post
Quelle: seite1.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wegen rassistischer Videos - Werbeanzeigen auf Youtube eingefroren
Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn
"true fruits"-Chef: Seine in Stahl gegossenen Hoden sind nun Trophäe für Preis



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf:Bande von sechs Männer prügeln 17-Jährigen halb tot - Täter unbekannt
Erdogan ist sich Konsequenzen bewusst bei Einführung der Todesstrafe
Kein Kölsch für Nazis und AfD Wähler in Köln


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?