16.10.01 15:34 Uhr
 9
 

Post befürchtet keine Einbußen durch Giftbriefe

Die Deutsche Post befürchtet keine grösseren Einbußen durch die Giftbriefe in den USA. Bisher werden genauso viele Briefe verschickt, wie sonst auch.

Allerdings musste die Post in den vergangenen Tagen mehr Personal einsetzen, da Briefe liegengeblieben waren. Die Kosten dafür belaufen sich auf etwa 150.000€.

Diesen Betrag will die Post einklagen und Schadensersatz erhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: guerillia
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Post
Quelle: seite1.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Kartoffelchips werden knapp
Heimlich in Filialen getestet: McDonalds legt Fast-Food-Klassiker neu auf
Neuer "Pick-Up"-Schokoriegel mit Chili scherzhaft erst ab 16 Jahren freigegeben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gregg Popovich, Star-Trainer in der NBA. gibt 5.000 Dollar Trinkgeld
Asylsuchende: Fast alle Syrer bekamen in Deutschland Asyl
Stralsund: 14-Jähriger betrinkt sich auf Schulhof bis zur Alkoholvergiftung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?