16.10.01 15:34 Uhr
 9
 

Post befürchtet keine Einbußen durch Giftbriefe

Die Deutsche Post befürchtet keine grösseren Einbußen durch die Giftbriefe in den USA. Bisher werden genauso viele Briefe verschickt, wie sonst auch.

Allerdings musste die Post in den vergangenen Tagen mehr Personal einsetzen, da Briefe liegengeblieben waren. Die Kosten dafür belaufen sich auf etwa 150.000€.

Diesen Betrag will die Post einklagen und Schadensersatz erhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: guerillia
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Post
Quelle: seite1.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?