16.10.01 13:39 Uhr
 49
 

Die Geschichte und Schadensbilanz der Pocken-Erkrankung

Die Pocken waren im Mittelalter eine Geissel der Menschheit, fast jeder Zehnte starb daran. Wenn es zu Epidemien kam, lag die Todesrate sogar bei 20 %. Auch wenn die Krankheit nicht tötete, drohten Erblindungen und die Haut vernarbte häßlich.

Anfang des 18. Jahrhunderts entwickelte man einen wirksamen Impfstoff gegen das Variola-Virus, aber noch 1950 töteten die Pocken in Indien eine Million Menschen. 1967 startete man eine weltweite Ausrottungskampagne, die Erfolg hatte.

Seit 1980 gilt die Pocken-Erkrankung als ausgerottet und das Virus existierte nur noch tiefgefroren in zwei amerikanischen und einem russischen Hochsicherheitslabor. Seit 1983 impft man keine Zivilisten und seit 1990 auch die US-Soldaten nicht mehr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Schaden, Geschichte, Erkrankung
Quelle: www.nzz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brandenburg: Mann überfährt auf der Flucht zwei Polizisten - Beide Beamte tot
Lottoschein gefunden: Australier wird beim Autoputzen Millionär
Regensburg: Oberbürgermeister mit Kontaktverboten aus U-Haft entlassen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?