16.10.01 08:08 Uhr
 5
 

Commerce One streicht 1.300 Stellen

Der amerikanische B2B-Spezialist Commerce One Inc. wird gestrigen Angaben zufolge rund 1.300 Stellen streichen. Dies entspricht immerhin 46 Prozent seiner Belegschaft. 700 Stellen werden direkt gestrichen, die weiteren 600 sollen durch die Ausgliederung von Bereichen wegfallen.

Das Nachrichtenmagazin Focus hatte bereits am Sonntag berichtet, dass Commerce One deutliche Stellenkürzungsmaßnahmen vornehmen wird. Darüber hinaus berichtete 'Focus', dass Commerce One seine Selbstständigkeit aufgeben könnte. Demnach sollte die Restbelegschaft im deutschen Software-Konzern SAP aufgehen. Diese Gerüchte wurden nun jedoch nicht bestätigt.

In der vergangenen Woche erst hatte Commerce One berichtet, dass das Unternehmen die Erwartungen der Analysten im dritten Quartal nicht einhalten wird. Commerce One rechnet nun mit einem Verlust von 24-25 Cents je Aktie und einem Umsatz von 80-83 Mio. Dollar. Analysten rechnen derzeit lediglich mit einem Verlust von 23 Cents je Aktie und einem Umsatz von 92,4 Mio. Dollar. Als Grund führte Commerce One die schwache wirtschaftliche Lage und daraus resultierend die schwachen Verkaufszahlen seiner eCommerce-Software an.


WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Stelle, 300
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Serienkiller Charles Manson ist im Alter von 83 Jahren gestorben
Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?