15.10.01 18:26 Uhr
 142
 

Taliban: Medienverbot rächt sich

In Kuram (Afghanistan), sahen Journalisten, schlimme Bilder. Trümmer und Verwesungsgeruch.
Die Bilder des Angriffs der USA vom Februar 1991, auf Bagdad, erschreckte die Öffentlichkeit. Weltweit wurden sie gesendet.

Nach Kuram's Treffer, dauerte es lange, bis man die ersten Bilder zu Gesicht bekam. Merkwürdigerweise waren viele Tote schon unter der Erde. Die Taliban tragen nun die Konsequenzen dafür, das sie ausländische Medien, drangsaliert hatten.

Journalisten bekamen immer einen Aufpasser. Sie durften auch nicht die Frauen befragen. Selten durften Foto's gemacht werden. Was in Kuram genau passierte, konnte von der Presse nicht erkannt werden.
In der Quelle steht alles genau und noch mehr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Angelsneverdie
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Taliban, Medium
Quelle: www.news.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreichs Außenminister Kurz: EU muss bei Türkei entschlossener sein
Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Belgien: 79-Jährige mit 238 Kilometer/Stunde geblitzt - 1.200 Euro Geldstrafe
Sauerland - Aufgebrachte 34-Jährige beißt Loch in Polizeiauto
USA: Gruppe von Teenagern lassen Mann ertrinken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?