15.10.01 18:26 Uhr
 142
 

Taliban: Medienverbot rächt sich

In Kuram (Afghanistan), sahen Journalisten, schlimme Bilder. Trümmer und Verwesungsgeruch.
Die Bilder des Angriffs der USA vom Februar 1991, auf Bagdad, erschreckte die Öffentlichkeit. Weltweit wurden sie gesendet.

Nach Kuram's Treffer, dauerte es lange, bis man die ersten Bilder zu Gesicht bekam. Merkwürdigerweise waren viele Tote schon unter der Erde. Die Taliban tragen nun die Konsequenzen dafür, das sie ausländische Medien, drangsaliert hatten.

Journalisten bekamen immer einen Aufpasser. Sie durften auch nicht die Frauen befragen. Selten durften Foto's gemacht werden. Was in Kuram genau passierte, konnte von der Presse nicht erkannt werden.
In der Quelle steht alles genau und noch mehr.


WebReporter: Angelsneverdie
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Taliban, Medium
Quelle: www.news.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
CSU-Parteitag: Doppelspitze mit Seehofer und Söder gewählt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?