15.10.01 17:54 Uhr
 31
 

Müssen Provider Webseiten sperren oder nicht?

Die Düsseldorfer Bezirksregierung wollte im Vorfeld das Aufrufen von amerikanischen Seiten wie zum Beispiel Rotton.com (insgesamt vier Seiten) durch diverse deutsche Provider unterbinden. Diese Entscheidung ist wie die Durchführung sehr umstritten.

Laut Mediendienststaatsvertrag kann dies vom Staat beschlossen werden, wenn eine direkte Sperrung 'nicht durchführbar' ist. 56 nordrhein-westfälische Internetprovider hatten eine entsprechende Aufforderung bekommen.

Ein Anwalt bezeichnete diese Aktion als Luftnummer. Provider hingegen meinten allerdings, diese Sperrung sei nur möglich, wenn der Proxy genutzt würde. Des weiteren betrifft es nur NRW-Vertreiber, nicht aber AOL mit Sitz in Hamburg.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: [email protected]
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Webseite, Provider
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsident Donald Trump hat auf Smartphone nur eine App: Twitter
Gläserner Bürger: China will in drei Jahren eine digitale Diktatur errichten
"Landwirtschafts-Simulator 18": Nun ist bekannt, wann das Spiel genau erscheint



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eurojackpot geknackt: 50,3 Millionen Euro gehen nach Rheinland-Pfalz
Lebensgefährlicher Unfall in Bad Oeynhausen - Gaffer rücken mit Gartenstühlen an
Hannover: Aluhut-Mahnwache gegen den Auftritt von Xavier Naidoo bei Festival


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?