15.10.01 17:54 Uhr
 31
 

Müssen Provider Webseiten sperren oder nicht?

Die Düsseldorfer Bezirksregierung wollte im Vorfeld das Aufrufen von amerikanischen Seiten wie zum Beispiel Rotton.com (insgesamt vier Seiten) durch diverse deutsche Provider unterbinden. Diese Entscheidung ist wie die Durchführung sehr umstritten.

Laut Mediendienststaatsvertrag kann dies vom Staat beschlossen werden, wenn eine direkte Sperrung 'nicht durchführbar' ist. 56 nordrhein-westfälische Internetprovider hatten eine entsprechende Aufforderung bekommen.

Ein Anwalt bezeichnete diese Aktion als Luftnummer. Provider hingegen meinten allerdings, diese Sperrung sei nur möglich, wenn der Proxy genutzt würde. Des weiteren betrifft es nur NRW-Vertreiber, nicht aber AOL mit Sitz in Hamburg.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Intermedi@zone
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Webseite, Provider
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen
Erster Führerloser Flieger im Betrieb
E-Mail-Anbieter im Vergleich: Stiftung Warentest kritisiert Gmail und Outlook



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vural Öger geht in die Privatinsolvenz
China: Nacktfotos als Sicherheit für eine Kredithergabe
Fußball: Vertragsverlängerung von Mesut Özil steht auf der Kippe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?