15.10.01 17:14 Uhr
 22
 

Viel zu wenig Hospiz-Sterbeplätze in Deutschland

Eugen Brysch, Chef der 'Deutschen Hospiz Stiftung', teilte anläßlich des Deutschen Hospiztages mit, dass es in Deutschland viel zu wenig Hospiz-Sterbeplätze gibt. In Berlin findet zur Zeit die vierte Hospizwoche statt, die noch bis zum 21. Oktober dauert.

Die 1.100 zumeist ehrenamtlichen Dienste könnten nur bei 30.000 Menschen von 850.000 eine Sterbebegleitung leisten.
Deshalb fordert Brysch einen Aktionsfond, der sich durch die eingesparten Mittel bei dieser billigeren Sterbeart speisen soll.

Es sei sinnvoller bei hoffnungslos kranken Menschen, auf die 'teure Apparate-Medizin' zu verzichten und stattdessen eine bessere Schmerztherapie und 'professionelle und liebevolle Begleitung' zum Sterben nach der Art der Hospize anzubieten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Deutschland, Deutsch
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ab 60 impfen lassen: Schwere Grippewelle belastet Deutschland
Letztes EU-Raucherparadies: Auch Tschechien verbietet Zigaretten in Gastronomie
Einstimmiger Bundestagsbeschluss: Cannabis gibt es nun auf Rezept



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geschenk für Donald Trump? Mexiko liefert Drogenboss "El Chapo" an die USA aus
Barack Obamas letzter Anruf als Regierungschef galt Angela Merkel
Mexiko: Drogenboss "El Chapo" an die USA ausgeliefert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?