15.10.01 14:41 Uhr
 7.255
 

Hersteller tönt: "Mein Produkt hätte die Katastrophe verhindern können"

Die Sicherheitsfirma 'Aticks' hat jetzt lauthals verkündet, dass die Katastrophe in Amerika durch ihr Gesichtserkennungssystem verhindert werden hätte können.

Außerdem soll die neue Technik die Flughäfen wesentlich sicherer machen.

Bürgerrechtler und Experten sehen die Sache eher gespalten, denn bisher brachte sowas nur 'falsche' Sicherheit.

Dennoch macht das System gute Fortschritte und kann künftig Personen vor Reiseantritt scannen und Alarm schlagen.

Da das FBI diese Terror-Leute bereits seit August in den Fahndungslisten hat, hätte es bei Einsatz vorher erkannt werden können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MasterOfDeath
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hersteller, Produkt, Katastrophe
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südkorea: Mord an Kim Jong Uns Bruder per Lautsprecher in Nordkorea verbreitet
Surflegende Kelly Slater fordert "Abschlachten" von Haien auf La Renunion
Fulda: Karnevalsverein wird bedroht und Rassismus unterstellt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?