15.10.01 12:24 Uhr
 911
 

"Amerika hatte Hunger": Vor 10.000 Jahren verschwanden viele Tiere

Warum starben vor 10.000 Jahren urplötzlich die Pferde, Kamele, Löwen oder auch Mammuts in Nordamerika aus.

Dieses Thema ist unter Experten sehr umstritten, viele Forscher sehen den Klimawechsel, aber nun denkt man auch an den 'Menschen'.

Dem kanadischen Forscher ist jetzt der Beweis gelungen, dass die Ureinwohner z.B. 'Pferde' auf dem Speiseplan hatten. Die Jäger verfolgten die Tiere mit Speeren und erlegten diese dann.

Im Zusammenspiel mit den Klimaveränderungen, könnte dies der Grund für die Ausrottung sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MasterOfDeath
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Amerika, Tier, Hunger
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Standard-Akku soll durch Nickel-Zink-Akku ersetzt werden
Menschheitsgeschichte auf den Kopf gestellt: Entdeckten Neandertaler Amerika?
Wissenschaftler finden Riesenspinne in Mexiko



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Motorradfahrer mit Tempo 223 statt 70 geblitzt
Nordirak: 36 Jesiden vom IS befreit
Tecklenburg: Autofahrer schlief betrunken am Steuer ein - Polizisten weckten ihn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?