15.10.01 12:24 Uhr
 911
 

"Amerika hatte Hunger": Vor 10.000 Jahren verschwanden viele Tiere

Warum starben vor 10.000 Jahren urplötzlich die Pferde, Kamele, Löwen oder auch Mammuts in Nordamerika aus.

Dieses Thema ist unter Experten sehr umstritten, viele Forscher sehen den Klimawechsel, aber nun denkt man auch an den 'Menschen'.

Dem kanadischen Forscher ist jetzt der Beweis gelungen, dass die Ureinwohner z.B. 'Pferde' auf dem Speiseplan hatten. Die Jäger verfolgten die Tiere mit Speeren und erlegten diese dann.

Im Zusammenspiel mit den Klimaveränderungen, könnte dies der Grund für die Ausrottung sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MasterOfDeath
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Amerika, Tier, Hunger
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Orcas können den Großteil ihres Lebens keinen Nachwuchs bekommen
Digitalisiert: Der Nachlass Alexander von Humboldt ist online zugänglich
Australien: Erstmals konnten lebende Rote Seedrachen gefilmt werden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt
Nürnberger Faschingsprinz sitzt wegen Rauschgifthandel in Untersuchungshaft
Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?