15.10.01 12:24 Uhr
 911
 

"Amerika hatte Hunger": Vor 10.000 Jahren verschwanden viele Tiere

Warum starben vor 10.000 Jahren urplötzlich die Pferde, Kamele, Löwen oder auch Mammuts in Nordamerika aus.

Dieses Thema ist unter Experten sehr umstritten, viele Forscher sehen den Klimawechsel, aber nun denkt man auch an den 'Menschen'.

Dem kanadischen Forscher ist jetzt der Beweis gelungen, dass die Ureinwohner z.B. 'Pferde' auf dem Speiseplan hatten. Die Jäger verfolgten die Tiere mit Speeren und erlegten diese dann.

Im Zusammenspiel mit den Klimaveränderungen, könnte dies der Grund für die Ausrottung sein.


WebReporter: MasterOfDeath
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Amerika, Tier, Hunger
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CSU-Chef Horst Seehofer stellt Fraktionsgemeinschaft mit CDU in Frage
ESC-Gewinner Salvador Sobral auf der Intensivstation: Spenderherz wird gesucht
27-jährige Cathy Lugner spricht über Sex mit 84-jährigem Richard Lugner


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?