15.10.01 12:24 Uhr
 911
 

"Amerika hatte Hunger": Vor 10.000 Jahren verschwanden viele Tiere

Warum starben vor 10.000 Jahren urplötzlich die Pferde, Kamele, Löwen oder auch Mammuts in Nordamerika aus.

Dieses Thema ist unter Experten sehr umstritten, viele Forscher sehen den Klimawechsel, aber nun denkt man auch an den 'Menschen'.

Dem kanadischen Forscher ist jetzt der Beweis gelungen, dass die Ureinwohner z.B. 'Pferde' auf dem Speiseplan hatten. Die Jäger verfolgten die Tiere mit Speeren und erlegten diese dann.

Im Zusammenspiel mit den Klimaveränderungen, könnte dies der Grund für die Ausrottung sein.


WebReporter: MasterOfDeath
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Amerika, Tier, Hunger
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immunantwort der Mutter verantwortlich: Jüngere Brüder sind öfter homosexuell
Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Papst-Kritik an Übersetzung: Deutsches Vaterunser wird nicht verändert
USA: Mann lebt zusammen mit 55 toten Katzen in Wohnung
Eiskunstlauf: Deutsches Paar Savchenko/Massot erhält Weltrekord-Wertung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?