15.10.01 08:18 Uhr
 299
 

Met@box widerspricht verkürzter Darstellung

Wie die Met@box AG heute ad-hoc berichtet, wurde im Rahmen der Vorstellung des Geschäftsberichtes ein allgemein üblicher Risikohinweis, der dem weiterführenden Text vorangestelltist, von einigen Presseorganen dahingehend interpretiert, dass der Vorstand wenig Zuversicht zeigt, das Unternehmen retten zu können.

Das Unternehmen teilte nun mit, dass dies nicht der Fall sei. Richtig sei hingegen, dass der Vorstand nach wie vor mit Hochdruck daran arbeite, die benötigten finanziellen Mittel rechtzeitig beschaffen zu können, um die Rücknahme des Insolvenzantrages zu ermöglichen. Basis hierfür seien die im Unternehmen vorhandenen Technologieplattformen sowie die sich abzeichnenden Vermarktungspotentiale.

Der im Geschäftsbericht enthaltene Hinweis auf die trotzdem vorhandenen Risiken sei in erster Linie deshalb erfolgt, um dem Leser zu verdeutlichen, dass trotz der positiven Darstellungen im Geschäftsbericht der Weiterbestand des Unternehmens zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sichergestellt sei und um so eine falsche Einschätzung seitens der Anleger zu verhindern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Darstellung
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

War die Schließung griechischer Banken 2015 legitim? EZB-Gutachten freigeben
Amazon will 15.000 neue Stellen in Europa schaffen, 2.000 davon in Deutschland
56 Prozent der weltweiten Rüstungsexporte kommen aus den USA und Russland



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?