14.10.01 22:47 Uhr
 69
 

22.000 Einwohner in Wittenberg durch Arsen im Grundwasser bedroht

Eine Firma hatte den Auftrag den arsenverseuchten Boden zu entsorgen. Anstelle ihn zu entsorgen, hat die Firma ihn auf dem eigenen Gelände einfach vergraben. Sie sollte den Boden in einer speziellen Anlage waschen.

Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlung eingeleitet. Man vermutet, dass die Firma aus Kostengründen den Boden einfach vergraben hat und mit einer Betonschicht bedeckte. Die Behörden glauben nicht an eine Gefährdung der Bevölkerung.

Experten sagen allerdings, durch das Hochwasser der Elbe könnte das Arsen in das Grundwasser gelangen. Wittenberge liegt in einem Naturschutzgebiet, in dem sich auch tausende Vögel aufhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: !Sonnyboy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Grund, Einwohner, Witten, Wittenberg
Quelle: www2.e110.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Venedig: Wohl islamistischer Anschlag auf berühmte Rialto-Brücke verhindert
Frauen-Schönheitspraxis - "Herzogin" spritzt statt Silikon Spachtelmasse in Po
Regensburg: Passanten hinderten Messerstecher an Flucht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Neues Gesetz sieht bezahlten Menstruationsurlaub für Frauen vor
Die Grünen sind gegen ein pauschales Verbot von Kinderehen
Arbeitsagentur zahlte auch Sprachkurse für Säuglinge


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?