14.10.01 18:13 Uhr
 5.323
 

Rumsfeld tobt: Omar hätte beim ersten Angriff getötet werden können

US-Verteidigungsminister Rumsfeld tobt vor Wut. Während des ersten Bombardements der US-Streitkräfte war der Taliban-Führer Omar quasi in Sichtweite und hätte so getötet werden können. Warum nicht angegriffen wurde, ist zur Zeit nicht bekannt.

Dieses wird morgen das amerikanische News-Magazin 'NEW YORKER' berichten, das sich auf Aussagen hoher Geheimdienstmitarbeiter stützt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mickffm
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Angriff
Quelle: www.drudgereport.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Griechenland: Regierung will armen Rentnern an Weihnachten Millionen Euro zahlen
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik