14.10.01 18:13 Uhr
 5.323
 

Rumsfeld tobt: Omar hätte beim ersten Angriff getötet werden können

US-Verteidigungsminister Rumsfeld tobt vor Wut. Während des ersten Bombardements der US-Streitkräfte war der Taliban-Führer Omar quasi in Sichtweite und hätte so getötet werden können. Warum nicht angegriffen wurde, ist zur Zeit nicht bekannt.

Dieses wird morgen das amerikanische News-Magazin 'NEW YORKER' berichten, das sich auf Aussagen hoher Geheimdienstmitarbeiter stützt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mickffm
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Angriff
Quelle: www.drudgereport.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Chef Sigmar Gabriel: AfD ist Fall für den Verfassungsschutz
Venezuela verleiht Wladimir Putin Friedenspreis wegen Rolle in Syrien-Krieg
Krise für Partei: Umfragetief für SPD Bayern und zwei Politiker in Haft



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches Start-Up stellt neues Produkt vor
Wien: Muslima (14) erfindet rassistischen Angriff auf sie in U-Bahn Station
Bruce Springsteen gibt Geheimkonzert im Weißen Haus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?