14.10.01 14:19 Uhr
 89
 

Beweis: DDR-Sportler wurden wegen Amtsanweisung gedopt

In der Berliner Gauck-Behörde wurde ein Dokument entdeckt, das Belegt, dass die Regierung der DDR den systematischen Einsatz von Dopingmitteln gefördert hat. Besonders unter Verdacht geraten ist der Leipziger Harold Tünnemann.

Seit 1990 gehört er dem Nationalen Olympischen Komitee an. Das Dokument trägt den Titel 'Optimaler UM-Einsatz zu den Olympischen Spielen 1980' und bezieht sich auf die Ringer der DDR. Das Kürzel 'UM' steht hier für Unterstützende Mittel.

Tünnemann war zu jener Zeit Leiter der Forschungsgruppe Ringen. Jetzt wird sein Rücktritt von allen Ämtern gefordert. Zu den Gedopten gehörten damals Heinz-Helmut Wehling und Uwe Neupert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BenKenobi
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Sport, DDR, Beweis, Sportler
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Hooligans stürmen Rasen und verprügeln Spieler von italienischem Klub
Fußball: Pep Guardiola verbietet Süßigkeiten auf gesamtem Vereinsgelände
Fußball: Timo Werner fällt nach Nationalelf-Debüt verletzt aus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?